Nachfolge und Notfallplanung

 

Üblicherweise steht alle 25 - 30 Jahre ein Generationswechsel in mittelständischen Familienunternehmen an. Im besten Fall erfolgt die Übergabe geordnet und langfristig vorbereitet (geplante Nachfolge). Ist dies nicht der Fall, drohen infolge einer unzureichenden Vorsorge Unternehmenskrisen oder gar Familientragödien.

Oft steht und fällt eine Firma mit ihrem Chef. Soll das Unternehmen auch nach dem Ausscheiden oder auch dem plötzlichen Ausfall des Eigentümers/Geschäftsführers erfolgreich fortbestehen, sind eine konkrete Notfallplanung bzw. ein geordneter Übergabeprozess von entscheidender Bedeutung.

Nachfolge und Notfallregelung dürfen aber nicht erst nach dem 60. Geburtstag thematisiert werden, sondern setzen weit früher ein. Unfall oder schwerwiegende Krankheit können bereits in jüngeren Jahren plötzlich zum vollständigen oder zumindest teilweise bzw. temporären Ausfall des Unternehmers führen. Für diesen Fall sind entsprechende Vorsorgemaßnahmen unerlässlich.

Je nach Bundesland ist eine anteilige Bezuschussung der Kosten der Beratungsleistung aus öffentlichen Mitteln möglich.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, nehmen sie hier Kontakt mit uns auf.